Wie eine winzige weiße Kakaobohne das Leben im Piura-Tal - Original Beans

von Sarah Hoffmann

Wie eine winzige weiße Kakaobohne das Leben im Piura-Tal und weit darüber hinaus veränderte

Etwa 120 km südlich der ecuadorianischen Grenze und nördlich des Charanal-Flusses findet ein Reisender sich in der Region Piura im Norden Perus wieder. Das Land hier sieht für den unerfahrenen Reisenden aus wie eine Wüste, die von strauchigen Schluchten unterbrochen wird. Der Ökologe sieht eine seltene Trockenwaldlandschaft, die von einer Mischung aus subtropischem und tropischem Savannenklima geprägt ist. Wenn man dieses trockene und zerklüftete Gelände von der kühlen Pazifikküste aus durchquert, kann man in einem winzigen Dorf namens Chulucanas einen Zwischenstopp einlegen. Es wird in mehreren internationalen Reiseführern für seine Keramik aus dem dicken Wüstensand erwähnt.

Von Töpferwaren bis Kartoffeln, von Schmetterlingen bis zu Kondoren, von Machu Picchu bis zu den Inkas, von den Anden bis zum Amazonas – Peru zieht aufgrund seiner vielen außergewöhnlichen Merkmale weltweit Reisende an. Die meisten wissen nicht, dass Peru auch die Ursprünge der Schokolade beherbergt: die allerersten Kakaobäume unten im Amazonas.

Von wilden Amazonas-Anfängen an zählt Peru heute als neuntgrößter konventioneller und zweitgrößter Bio-Kakaoproduzent der Welt und kultiviert die größte Vielfalt an unterschiedlichen Kakaosorten als Nationalschatz. Dass sich diese nationale Schatzkammer bis in die heiße Wüste von Piura erstrecken würde, war mehr als unwahrscheinlich. Aber so ist es passiert.

Was damals eine Idee war, ist heute Original Beans geworden. Philipp Kauffmann hatte beruflich von einem seltenen, weißen Kakao gehört, der seit Jahrhunderten im Piura-Tal im Norden Perus wächst - der Piura Blanco!

i-Sv7h59t-X4

2007 plante ein Experte für Wirtschaft und Biodiversität bei den Vereinten Nationen, seinen Job in New York aufzugeben und ein Unternehmen zu gründen, das die gefährdete Biodiversität erhalten sollte. Was damals eine Idee war, ist heute Original Beans geworden. Philipp Kauffmann hatte beruflich von einem seltenen, weißen Kakao gehört, der seit Jahrhunderten im Piura-Tal im Norden Perus wächst - der Piura Blanco! Der Bote war Cesar Paz von Agronomen without Borders, dessen Bruder Santiago Cepicafe, eine lokale Kaffeebauernkooperative, leitete. Schon bald durchquerte Philipp diese Küstentrockenwälder, um in Chulucanas anzukommen.

Cesar Paz erzählt von den Ereignissen: „Wir reisten nach Chulucanas, um uns mit einer kleinen Bauernkooperative namens Apromalpi zu treffen, die gemeinsam Mango und Kakao anbaute. Als wir über ein Kakaofeld in der Nähe des Dorfes gingen, konnte ich sehen, wie sich die Gesichter plötzlich überraschend veränderten. Ich habe zunächst nicht verstanden, was los war. Philipp und Pierrick (Chouard) sprachen Englisch und ich hörte nur: „Das ist sehr gut!“ Es war nach dem Abendessen, als wir ein paar Bierchen tranken, als ich nach dem Kakao fragte, den wir probiert hatten, und ich werde mich immer an die Antwort erinnern. Pierrick sagte: „Ich arbeite seit mehr als 20 Jahren mit Schokolade und habe Hunderte von Kakaofarmen gesehen. Aber das ist vielleicht der beste Kakao meines Lebens.“

Seitdem wird der weiße Kakao von Piura oder Piura Blanco sorgfältig ausgewählt und neu angepflanzt. Hunderttausende von Blanco-Setzlingen, Schatten- und Nutzbäumen wurden gezüchtet. Durch die Unterstützung lokaler Kleinbauernfamilien, die vom nicht nachhaltigen und unrentablen Reisanbau in Monokultur zu verschiedenen Kakao-Agroforstsystemen wechselten, und somit ihr Nettoeinkommen verdreifachen konnten. Im Laufe der Jahre hat sich der Piura Blanco von der fast Ausrottung zu einem der weltweit am besten ausgezeichneten Kakaos entwickelt. Für Original Beans hat dieser besondere Kakao eine der ersten drei Schokoladentafeln ermöglicht. Und für Philipp hat es sein Leben verändert.

Kakaogenetiker glauben, dass der Piura Blanco eine „Albino“-Mutation eines älteren einheimischen Kakaos ist, von dem nur die „Albino“-Nachkommen in der vergessenen Ecke des trockenen Piura-Tals überlebt haben.

IMG_7778-2-4K

Weiße Kakaos wie der Piura Blanco machen nur etwa 0,1 Prozent der Welternte aus. Sie sind daher sehr selten und bei Kakaoproduzenten und Schokoladenexperten immens begehrt. Am auffälligsten ist, dass ihre elfenbeinfarbenen Bohnen weniger bitter schmecken. Die braunen Farbstoffe durchschnittlicher Kakaos enthalten Bitterstoffe. Eine weniger bittere Kakaobohne lässt die feineren Aromen gedeihen. Im Piura-Tal scheint das Zusammenspiel von Genetik und Wassermangel in der Wüste zur entstehung der besten weißen Bohnen beigetragen zu haben.

Aber wie ist der Blanco entstanden? Es gibt keine einfache Antwort. Kakaogenetiker glauben, dass der Piura Blanco eine „Albino“-Mutation eines älteren einheimischen Kakaos ist, von dem nur die „Albino“-Nachkommen in der vergessenen Ecke des trockenen Piura-Tals überlebt haben.

Der Legende nach durchstreiften die Moche oder ihre unmittelbare Vorgängerkultur den Amazonas, sammelten ein paar Bäume mit weißen Kakaobohnen, brachten sie auf die andere Seite der Anden und pflanzten sie dort. Heute, etwa 2.000 Jahre später, haben wir die weiße Albinobohne - Piura Blanco.

Als wir diesen Kakao zusammen mit unseren Freunden von Cepicafe wiederentdeckten, gab es in der Region nur noch wenige Kakaofelder mit nicht mehr als ein paar tausend Stammbäumen. Zusammen mit der Peruanischen Kakaovereinigung und Cepicafe (Coop Norandino) haben wir 2009 mit der Auswahl von Bäumen begonnen und nach drei Jahren sorgfältiger Bewertung aus mehr als 1000 Mutter Bäumen der weißen Bohne,  einem eigenen klonalen Garten aufgezogen.

Nach weiteren Jahren der Beobachtung vor Ort existiert nun eine 2 Hektar große Kakaobibliothek der acht reinsten „Mütter“. Wir wollen sie für die Zukunft erhalten und ihr genetisches Material für Wiederaufforstungsprojekte und lokale Kakaobauern, die in den Edelkakaoanbau umsteigen wollen, zur Verfügung stellen.

Die genetische Taxonomie von Kakaosorten ist stark im kommen, da Züchter und Wissenschaftler damit beginnen, seltene Bohnen in den allgemeinen Wissensschatz über Kakao aufzunehmen. Wissenschaftler sortieren sie in sogenannten genetischen Clustern. Elf solcher Cluster sind bis dato dokumentiert, aber während wir hier sprechen, werden immer mehr neue entdeckt. Der Piura Blanco wird derzeit im Cluster Arriba Nacional eingestuft.

Die Wiederentdeckung und die Bemühungen um die Erhaltung des Piura Blanco haben eine seltene Bohne vor dem Aussterben bewahrt und den Bauern und Bürgern von Piura neue wirtschaftliche Perspektiven ermöglicht. Viele Familien sind vom Anbau von Reis und Mais unter kargen ökonomischen und ökologischen Bedingungen auf den Kakaoanbau in diversen Wäldern umgestiegen.

Andere positive Veränderungen im Laufe der Zeit waren die positiven Umweltauswirkungen aufgrund des Kakaowaldbaus, der Pufferzonen für einheimische Trockenwälder geschaffen hat. Außerdem hat die Entwicklung von besserer Erträgen zu eine höhere Einkommen bei den Kakaobauern geführt. Und natürlich führt das Wachstum von besserem Kakao dazu, dass die Erzeuger stolz auf ihre Kakaoernten sind und die Einheimischen mehr von ihrer einheimischen Feinheit heißer Schokolade verzehren möchten.

Um junge Landwirte heranzuziehen, die die Dörfer verlassen wollen, um ihr Glück in den Städten zu suchen, messen wir unseren eigenen Erfolge um die nächsten Generation von Landwirten zu gewinnen. Einer der lokalen Partner von Original Beans in Piura ist ein Experte für die Ausbildung zukünftiger Kakaobauern in allen möglichen Aufgabenbereichen: vom ökologischen Landbau über Agroforstwirtschaft, Baumschulmanagement bis hin zur Veredelung von Kakaobäumen.

Im Rahmen des One Bar: One Tree-Programms von Original Beans haben wir uns mit einer lokalen Jugendorganisation zusammengetan. Wir helfen ihnen mit Geld und Material, eine Baumschule aufzubauen und zu betreiben, von denen sie später nicht nurr Kakao, sondern auch wertvolles Holz, Früchte Setzlinge und andere einheimische Baumarten verkaufen können. Seit 2016 haben diese Jugendlichen über 750.000 Bäume gezüchtet, davon 500.000 einheimische Baumarten und 250.000 Obstbäume.

Ein weiteres Projekt zur Nachwuchsmotivation ist die Frauenkooperative Puerta Pulache. Die meisten Mitglieder sind junge Frauen, die Düngemittel für den Kakaoanbau herstellen. Diese Düngemittel sorgen für eine bessere Produktivität und setzen das organische Wachstum fort. Die Unternehmerinnen produzieren jährlich xxx Tonnen organischen Dünger, den sie an die Erzeuger in Piura und darüber hinaus verkaufen.

Zukünftige Projekte in Piura sind geplant, aber natürlich auch eine Frage der Finanzierung. Aufgrund der höheren Direkthandelspreise von Original Beans können wir für alle unsere Kakaobohnen, einschließlich des One Bar: One Tree-Beitrags, eine Prämie zahlen. Im Laufe der Jahre haben die lokalen Gemeindeverwaltungen von Piura die positiven Auswirkungen der von Original Beans unterstützten Projekte erkannt und entscheiden sich oft, auch zu ihrer Finanzierung beitragen.

Die Geschichte der Erneuerung von Gemeinden und Land ist so facettenreich wie lohnenswert. Zumindest sehen wir das so … und hoffen, dass ihr unsere Sichtweise teilt. Wer hätte gedacht, dass eine Reise durch die Wüste von Piura vor fast 15 Jahren solch tiefgreifende Veränderungen und Entwicklungen fördern könnte? Mit sicherheit nicht der Typ von der UN, der gerade dabei war, in das Unbekannte des Craft-Kakaos einzutauchen.

Wenn du magst, nimm jetzt ein Stück Piura 75%, schließe die Augen und reist selber mit etwas Fantasie dorthin, wo diese weißen Kakaobohnen wachsen.

Ein weiteres Projekt zur Nachwuchsmotivation ist die Frauenkooperative Puerta Pulache. Die meisten Mitglieder sind junge Frauen, die Düngemittel für den Kakaoanbau herstellen.

PIURA 75%

Hell

Noten von Himbeere, getrockneten Pflaumen und Pekannuss  verraten die Geheimnisse dieses ultra rare weißen Kakaos — einem köstlichen Fehler der Natur. Wir haben ihn an Perus Küstenwüste inmitten einer bunten Vielfalt von Schmetterlingen gefunden.

Jetzt kaufen

Auszeichnungen & Zertifikate

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close